Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Özge Celikaslan und Ayse Batur: "Tactical media and memory politics around the Gezi Park Protests"

Protestkulturen

Kategorien
Medienwissenschaften, Hochschule

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung
HBK, Gebäude 01, Raum 320b

Datum
18.12.2019

Uhrzeit
16:45 - 18:15

"Demonstrare" verbindet das lateinische Zeigen mit dem Monster - und dem Mahnen. Verstärkt mit dem Entstehen eines öffentlichen Raums im 19. Jahrhundert können Demonstrationen neue Sichtbarkeiten auch da schaffen, wo es vorher keine Rechte, Äußerungsmöglichkeiten und Bilder gab. Neue Artikulationsformen kritisieren den Status Quo und verweisen auf ein gegenwärtiges utopisches Potenzial, sie sind kollektiv, und sie sind nicht ohne Medien. Oft heißt es, ohne die Sozialen Medien wäre der Arabische Frühling nicht denkbar gewesen. Andere betonen, dass es die körperliche Präsenz auf den Straßen gewesen sei, die die Proteste in Athen, Istanbul oder Madrid (um 2011) ausmachten und die "Gezi Park", "Syntagmaplatz" oder "Placa del Sol" zu ikonischen Orten werden ließen. Über die bloße Kommunikationsfunktion hinaus waren Medien schon immer konstitutiv für soziale Bewegungen - denn wie werden sich viele einzelne Leute dessen bewusst, dass sie zusammen eine Menge sein können, wenn nicht durch Bilder? Welche Strategien entstanden in Subkulturen, um nichthegemoniale Subjekte zu versammeln? Neben einem spezifischen Einsatz von Medien wie Fotografie und Film/Video sind eigene Formen wie Graffiti, Transparente oder Occupys "Human Mic" entstanden; Taktiken der Umschreibung offizieller Kanäle wie im Billboard Jamming der Kommunikationsguerilla machten sich Mainstream-Ästhetiken zunutze. Grenzen zwischen künstlerischen Aktionen und politischer Performance werden unscharf. Praktiken der Sousveillance wenden Überwachungstechnologien gegen die undemokratischen Zentren des Überwachens. Nun bedient sich auch die politische Rechte immer mehr der ehemals emanzipatorisch genutzten Strategien.

Das Seminar geht von historischen Formen aus, liest Texte aus der politischen Philosophie und betrachtet dann eine Vielzahl von Beispielen aus den letzten Jahren.

Mit einem Gastvortrag von Ayse Batur und Özge Celikaslan: Tactical media and memory politics in the Gezi Park Protests, 17.12.2019.

Zuletzt bearbeitet von M.Koberski

zurück

Home
Veranstaltungen
Newsarchiv
Mailingliste